Ihr Warenkorb
keine Produkte

Pflege

Algen im Teich

Algen im Teich? Dies ist für Teich und Koiliebhaber immer ein großes Ärgernis. Es ist aber auch ein Zeichen das Ihr Teich lebt, und die Biologie in Ordnung ist. Manchmal nehmen die Algen überhand. Dann sollte man eingreifen und das Gleichgewicht im Wasserkreislauf wieder herstellen.Es gibt verschiedene Arten von Algen an einem Teich. Die 2 wichtigsten seien hier genannt: Schwebealgen und Fadenalgen. Das Algenwachstum wird hauptsächlich durch Sonnenlicht und einem Überangebot von Nährstoffen im Teich begünstigt. Da in einem Koiteich normaler Weise keine Pflanzen sind, die das Nährstoff Überangebot reduzieren, kann man dies mit einem nachgelagerten Pflanzenteich erreichen oder man hilft sich mit mit entsprechender Technik (Pumpen, UVC-Lampen und vieles mehr).
Weiterhin kann man mit biologischen Mitteln, die man dem Wasser zusetzt, dem Algenwuchs entgegenwirken.



Filter einfahren mit Bakterienkulturen

In dem neu angelegten Gartenteich bzw. der neu angelegten Filteranlage sind noch keine „Helfer“ (Bakterien) aktiv. Diese müssen sich erst nach der Inbetriebnahme Ihres Koiteiches ansiedeln.
Um einen guten Start sicher zu stellen, gibt es zwei Möglichkeiten die Filteranlage einzufahren:
  • ohne Fischbesatz
  • mit Fischbesatz
 
ohne Fischbesatz
Um den Koiteich ohne Fischbesatz „einzufahren“ benötigen die Bakterien Nahrung. Diese Nahrung  kann man dem Teich „künstlich“ hinzufügen.
Eine gute Basis ist z.B. die Erde aus dem eigenen Garten. Man nimmt hier einen kleinen Sack(mit etwas Erde gefüllt) und legt diesen in die Filteranlage. In der guten Gartenerde sind so viele Bakterienkulturen ( z.B.:http://www.koi-haus-nrw.com/de/teichpflege-tripond-teich-stabil.html , Hyperlink) die Ihnen helfen die Filteranlage einzufahren. Man darf nur nicht vergessen, weiter dem Wasser „Nahrung“ hinzuzugeben, denn sonst verhungern die Bakterienkulturen.
Eine weitere Möglichkeit ist  Ammoniumbikarbonat dem Wasser beizufügen. Hierbei werden die Ausscheidungen der Fische nachempfunden. In der Filteranlage werden dann Ammonium in Nitrit und dann in Nitrat umgewandelt. Damit daraufhin eine gut funktionierende Filteranlage entsteht.
Wichtig: Vor einsetzen der Fische ist es wichtig die Ammonium und Nitritwerte zu überprüfen, so das die dann einzusetzenden Fische keinen Schaden nehmen.
mit Fischbesatz
Hier ist es ähnlich wie unter „ohne Fischbesatz“ beschrieben. Jedoch ist hier die weitere Nahrung der Fische, die Grundlage für die Bakterien. Die ausgeschiedenen Fischexkremente sind hier das „Futter“ für die Bakterien. . Bitte achten Sie darauf das die Ammonium und Nitritwerte nicht zu hoch sind, damit den Kois kein gesundheitlicher Schaden zugefügt wird.
Man muss aber beim Einfahren durch die erhöhten Ammonium - Nitritwerte einmal durch. Nur so bauen sich die Bakterienkulturen in der Filteranlage auf.
Die Wasserwerte können mit so genanten Starterbatterien / Milchsäurebakterien im Lot gehalten werden, auch hilft bei erhöhten Werten ein Teilwasserwechsel.
 Die Starterbakterien / Milchsäurebakterien beeinflussen bzw. beschleunigen aber nicht das Einfahren der Filteranlage, denn Sie „arbeiten“ nicht im Filter sondern direkt im Wasser und bauen dort das Ammonium ab.  Die Bakterienkulturen bilden sich erst nach und nach in der Filteranlage und beeinflussen erst dann die weitere Wasserqualität.